Samstag, 23. Juli 2016




Willkommen

 

Obmann: Mf. Josef SCHNITZHOFER, 5450 Werfen, Imlau 15, Tel.: 0664/7605503  
Obmann-Stv.:Harald HOLZNER, 5112 Lamprechtshausen, Niederarnsdorf 3, Tel.: 0676/86871416
G
eschäftsführer: Gerald SCHUBERNIGG, 5072 Siezenheim, Dorfstr. 23, Tel.: 0662/853916
Kassierin: Karin SCHÖNLIEB, 5061 Elsbethen, Pfarrweg 1b, Tel.: 0699/141 91 912
Schriftführer: Hannes MÜHLBAUER. 5203 Köstendorf, Carl-Zuckmayerstr. 18 Tel.0650/8098899

Wir stellen uns vor:  

Einige engagierte Hundeführer gründeten im Jahr 1928 den Prüfungsverein Salzburger Jagdgebrauchshundeklub. Dieser wuchs in den Jahren auf über 300 aktive Mitglieder an. Im Jahre 1947 bekam der Klub die Agenden des Jagdhundewesens von der Salzburger Jägerschaft übertragen, und wird seither ideell und finanziell unterstützt.  2015 wird dem Verein das Salzburger Landeswappen verliehen.
 
Die Aufgaben des Vereins sind:  
 
  • Beratung beim Welpenkauf.
  • Sachkundenachweis für Jungjäger und angehende Jagdhundeführer 
  • Lehrgänge für Hundeführer. 
  • Abrichtelehrgänge bei Bedarf. 
  • Ausrichtung der verschiedenen Prüfungen für sämtliche Vorstehhunderassen und der am meisten geführten Jagdhunderassen im Bundesland Salzburg, wie Dachsbracken, Steirische Rauhhaarbracken, Bayr. Gebirgsschweißhunde, Hannoveranische Schweißhunde, Brandlbracken, Dachshunde, Deutsche Jagdterrier, Deutsche Wachtelhunde und viele mehr.  
  • Die Vergabe von Ankaufsubventionen für Jagdhunde nach bestandenen Vollgebrauchsprüfungen.  
  • Betreuung bei Ausstellungen (International und National wie z.b. „Die Hohe Jagd“) 
  • Beratung bei Rechtsangelegenheiten. 
Es werden monatlich Klubabende abgehalten (Filmvorträge, Klubschießen, Vorträge, Diskussionen, Tierarzt usw.)  
 
Mit einem Jahresbeitrag von € 15,-- unterstützen Sie nicht nur den Klub, sondern können auch von den oben genannten Aktivitäten des Klubs profitieren.   
 
Wir laden Sie herzlich dazu ein, Mitglied in unserem Klub zu werden

 

Des Jagens weidgerechten Grad    
erreichst Du schwer allein.          
Dir muss hiefür als Kamerad       
ein Hund zur Seite sein.             
F.K. Steinhauser    
Aus unserer Chronik 1928  


Seitenanfang zurück Druckansicht Suche Sitemap